Septett op. 20 

  • Adagio – Allegro con brio
  • Adagio cantabile
  • Tempo di minuetto
  • Tema con variazioni. Andante
  • Scherzo. Allegro molto e vivace
  • Andante con moto alla marcia – Presto

 

 

Die erste nachweisbare Aufführung fand am 20. Dezember 1799 statt.

„Mein Septett schikt ein wenig geschwinder in die Welt, weil der Pöbel drauf harrt“,

 

so drängte Beethoven seinen Verleger im Jahr 1802 zur Eile.

 

Sein Publikum hat ihm diese wenig charmante Würdigung nicht übel genommen: Heute gehört das Septett zu den populärsten Kammermusikwerken für größere Besetzung.

Das Septett op. 20 war schon bald eines der populärsten Werke Beethovens, wovon auch zahlreiche Bearbeitungen zeugen. Beethoven arrangierte das Werk auch selbst als Trio für Klarinette (oder Violine), Violoncello und Klavier und veröffentlichte diese Version 1805 als op. 38.

 Beethoven war sogar erzürnt über die Popularität seines Werkes! Er meinte, der Pöbel pfeift seine Melodie auf der Straße...

 

dabei wollte er Musik komponieren, die zu Höherem, zu Sphärischem bestimmt war!

Helmholtz Straße 61

46045 Oberhausen

Tel: +49 208 87 95 64

  • White Facebook Icon
  • White Twitter Icon
  • White Instagram Icon
GERSTEL_logo_h110.jpg
logo_Sparkasseh110.jpg

© 2018 Copyright by Zsuzsa Debre | Impressum | Datenschutz