Postfach 10 22 01 

 45422 Mülheim an der Ruhr 

Tel: +49 208 87 95 64

  • White Facebook Icon
  • White Twitter Icon
  • White Instagram Icon
GERSTEL_logo_h110.jpg
logo_Sparkasseh110.jpg
logo_thw_blau_h110.JPG

© 2018 Copyright by Zsuzsa Debre | Impressum | Datenschutz

WHITE CHRISTMAS

Ensemble De Pré

 

Fröhlich! Unkompliziert! Unterhaltsam! Das Ensemble De Pré steht für ein musikalisches Fest!
Es auf der Bühne zu erleben ist wahrlich ein Fest. Unter Fest versteht das Ensemble De Pré das Erleben des Konzertereignisses einmal in anderer Form. Abgerundet werden die „Fest“ - Konzerte durch kleine Anekdoten zu den Stücken und Komponisten. Zsuzsa Debre präsentiert diese mit so viel Humor, dass sie jedem der Gäste ein Lächeln entlocken. Die Spielfreude des Ensembles überträgt sich augenblicklich auf die Zuhörer. Die virtuosen Passagen, sowie die tänzerischen Stücke werden so lebendig präsentiert, dass bis heute jedes Publikum mitgerissen wurde.

Raisa Marie Micallef, Sopran

 

Die 14-jährige Sopranistin aus Malta beeindruckt mit ihrer einzigartigen Stimme. Bereits im Alter von 9 Jahren ging sie regelmäßig zum Trinity College of Music in London, wo sie ihre Stimmbildung im Bereich der klassischen, populären und Musical Musik mit ihrer Gesangslehrerin Kimberly Marie Grech, Sopran, fortsetzt. Bei vielen Festivals auf Malta und in Europa wird sie eingeladen, wie zum Beispiel beim Classics Under The Stars auf Malta, OltreOceano Festival auf Sizilien und dem Festival Citta di Uta auf Sardinien. Beim International Music Festival for Classical Singers im Mai 2016 belegte Raisa Marie Micallef den zweiten Platz.

White Christmas - Ein Weihnachtskonzert für alle Generationen

Von Händel bis White Christmas. Man könnte aber genauso gut sagen: von der Kirche nach Hause auf die Straße!

Zu Händels Zeiten wurden gerade die ersten deutschsprachigen Weihnachtslieder getextet und gesungen.In den folgenden Jahrzehnten wurden immer mehr Weihnachtslieder gedichtet und aus ihren ursprünglichen Sprachen ins Deutsche übersetzt, wie zum Beispiel „O du fröhliche“, welches aus dem Italienischen stammt und ursprünglich „O sanctissima“ hieß. Immer mehr Familien fingen an, die Weihnachtslieder nicht nur in der Kirche, sondern auch zu Hause beim gemütlichen Beisammensein zu singen. Später im neuen Zeitalter, hielten dann auch die amerikanischen Weihnachtslieder wie „Jingle Bells“ und „Santa Claus is coming to town“ in Deutschland Einzug.

Nun sind sie bei uns genauso bekannt, wie unsere „traditionellen“, deutschen Weihnachtslieder.

Programm

 

 

Concerto grosso – G. F. Händel  op. 6 Konzert Nr. 5
The Messiah – G. F. Händel
He shall feed his flock   - Pifa (instrumental)
Santa Lucia – Teodoro Cottrau
Drei Nüsse für Aschenbrödel – Karel Svoboda
Panis Angelicus – C. Saint-Saëns
Doppelkonzert a-moll op. 3 Konzert Nr. 8. – Antonio Vivaldi

 – Pause –

A Christmas Jazz Suite  – B. Holcombe und M. Giammario
Cantique de Noël – Adolphe Adam
Rudolph the red nosed reindeer  - Johnny Marks
Winter Wonderland – D. Smith und F. Bernard
Jingle Bells – J. Pierpont
White Christmas – Irving Berlin
Swinging Christmas – E.-Th. Kalke